Heute 191

Gestern 332

Woche 1863

Insgesamt 234692

   

nur für Vereinsmitglieder

   

Partner  

   

advent 3

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Freunde des Karnevals und Besuchern,

viele schöne, genussvolle Adventstage bei einem guten Tropfen Glühwein und leckerer Weihnachtsbäckerei.

   

Beginn
Als Beginn der Fastnachtszeit galt bzw. gilt in den deutschsprachigen Ländern traditionell der Dreikönigstag.

Seit dem 19. Jahrhundert finden in vielen Gegenden zusätzlich am 11. November, ab 11:11 Uhr einzelne Veranstaltungen statt, 
zu denen insbesondere die Vorstellung des Prinzenpaars gehört. 
Hintergrund ist, dass auch das Geburtsfest Christi bereits kurz nach dessen Fixierung im Jahr 354 eine vorangehende 40-tägige Fastenperiode vorsah, 
vor deren Beginn man - wie vor Karneval - ebenfalls die später verbotenen Fleischvorräte aufzuzehren pflegte (Gansessen am 11. November, dem Martinstag).

Die Zeit vom 12. November bis 5. Januar bleibt aber selbst in den Hochburgen entlang des Rheins weiterhin weitgehend karnevalsfrei, 
was sich aus der erwähnten vorweihnachtlichen Fastenzeit, der Rolle des Novembers als Trauermonat und dem besinnlichen Charakter des Advent erklärt.

Höhepunkt
Den Höhepunkt erreicht die Fastnacht in der eigentlichen Fastnachtswoche vom Schwerdonnerstag bzw. 
Weiberfastnacht über den Nelkensamstag, Tulpensonntag, Rosenmontag bis zum Fastnachtsdienstag, 
auch Veilchendienstag genannt. 
Dabei gibt es insbesondere am Rosenmontag entsprechende Umzüge - wobei sich Rosen ursprünglich nicht auf die Blume, 
sondern auf das Verb rasen bezog. 
Anderen Interpretationen zufolge verdankt der Rosenmontag seinen Namen dem vierten Fastensonntag, 

dem Rosensonntag.
Die größten Umzüge finden in den Karnevalshochburgen statt: 
Köln, Mainz, Düsseldorf, Eschweiler, Euskirchen, Bonn, Koblenz, Krefeld, Duisburg, Aachen und Dülken.

Grundlage für alle Berechnungen ist der Ostersonntag, wovon alle weiteren unregelmäßigen Feiertage abgeleitet werden.
Rosenmontag ist immer 48 Tage vor Ostern.


Ende
Ende des Karnevals ist der Aschermittwoch. Sein Termin hängt insofern unmittelbar von der Lage des Osterfests ab.

In der Nacht zu Mittwoch um Punkt Mitternacht endet der Karneval und es gibt an vielen Orten die Tradition,
dass die Karnevalisten in dieser Nacht eine Strohpuppe, den so genannten Nubbel, 
als Verantwortlichen für alle Laster der karnevalistischen Tage, vor allem wegen des ausgegebenen Geldes, verbrennen.


Begriffe im Karneval

Rosenmontag

Die Bezeichnung Rosenmontag geht zurück auf den Sonntag Lätare, den Rosensonntag, 
der in Köln seit dem 16 Jahrhundert als "Halbfasten" gefeiert wird. 
1832 trat der Name Rosenmontag als "Mittfastnachttag" in den Sprachgebrauch. 
Bis dahin sprach man von Karnevalsmontag und vom Maskenzug (ab 1832 Rosenmontagszug).

Die Zahl Elf als Symbol

Der Karneval beginnt im November, dem Monat der Besinnung auf Tod und Vergänglichkeit. 
Das geht zurück auf die gefühlsbedingte und zeitliche Abfolge griechischer, 
römischer und germanischer Traditionen. 
Im November gedachte man der Götter, die für die Gaben des Herbstes, vornehmlich für den Wein,
zuständig waren. Der Kölner Karneval wurzelt noch heute in kultischen Bereichen, 
die eine lange Geschichte haben.

Der 11. im 11. geht auf die gallische Kirche zurück.
Hier bereitete die Adventszeit nicht auf Weihnachten, sondern auf das alte Fest Epiphanie vor.
Der Advent war eine Fastenzeit, die am Martinstag (11. im 11.) begann und 56 Tage dauerte.

Die Elf als Jeckenzahl entstand erst später, hat aber durch den 11. im 11. eine Verbindung von der heidnischen 
zur christlichen Zeit geschaffen. Die Elf symbolisiert die Einheit im Karneval, weil sie die Eins neben die Eins stellt,
d.h. jeder Jeck im Karneval ist eine gleichberechtigte Person. Die Elf hat aber auch einen politischen Bezug. 
Seit der Französischen Revolution steht ELF für E=Egalité, L=Liberté und F=Fraternité. Diese Deutung ist für Köln, das lange unter französischer Besatzung lebte, maßgebend.

Karnevalsorden

Mit dem organisierten Karneval 1823 begann auch die Geschichte der Orden, 
die in Köln eng mit der Geschichte der Preußen verbunden ist. 
Sie stellen eine Persiflage auf die staatlichen und militärischen Orden der Preußen dar.
Der Karnevalsorden entstand aus einer Geringschätzung militärischen Benehmens und Pomps heraus. 
Damit wollte sich der Kölner, der nie untertan gewesen ist, 'gegen die preußische Obrigkeit auflehnen. 

Die Schärpen der Preußen finden wir heute noch im Elferrat der Komiteegesellschaften als Persiflage wieder.

Alaaf, Helau

Alaaf(vorwiegend in Köln), Helau ist ein Ausruf, Lob- und Trinkspruch, heißt soviel wie Hoch oder Hurra! (Kölle Alaaf - alles lobe Köln). 
Kann auch auf Personen und Gesellschaften angewandt werden.


Geschichte des Karnevals

Die Ursprünge des Karnevals reichen bis in die vorchristliche Zeit zurück.
Schon im dritten Jahrtausend vor Christus gab es Feste im Nahen Osten,
bei denen die niederen Leute den Mächtigen gleich gestellt wurden.
Auch die Römer feierten vom 17. bis 19. Dezember das so genannte Saturnalienfest 
- mit Gelagen, Umzügen und Rollentausch zwischen Herren und Sklaven.

Feiern vor dem Fasten
Später übernahmen die Christen einige der heidnischen Bräuche und stellten sie unter das Motto "carne vale" ("Lebe wohl, Fleisch!").
Der Name "Karneval" steht somit für die letzten Tage vor dem Beginn der vorösterlichen Fastenzeit. 
Ein Synonym für das Fest in anderen Regionen lautet "Fasching",
was für den Ausschank des Fastentrunks steht.
Hier bezieht man sich beim Feiern also weniger auf den Magen als auf die Leber.

Schon im Mittelalter ging es bei den Festen hoch her - mit Tänzen, Gelagen und Verkleidungen. 
Während der so genannten "Narrenfeste" parodierte man kirchliche Rituale und sogar den Papst.
Die Kirche duldete das ausgelassene Treiben zwar, forderte ab Aschermittwoch aber wieder Tugendhaftigkeit ein.

Von Protestanten abgeschafft
Während der Reformationszeit schafften die Protestanten das Fest in ihrem Einflussbereich weitgehend ab.
Daher ist der Karneval bis heute vor allem in katholischen Regionen etabliert.
Im 20. Jahrhundert setzte er aber auch in den protestantisch geprägten Gegenden Deutschlands zu einem neuen Siegeszug an.

Heutzutage feiert man das Fest in vielen Ländern Europas sowie in Kanada, Lateinamerika und im Süden der USA.

 

   
© NKC Geiseltal